Um etwas zu verändern, benötigt man nicht allein die Erkenntnis, dass die vergangene Strategie und das bisher verfolgte Verhalten wenig zielführend war. Nein, man benötigt ebenso eine klare Absicht, die absolut unumstößlich ist. Und dies ist viel mehr als ein Ziel zu haben. Ein Ziel kann etwas sein, was nicht unbedingt konkret sein muss. Manche Menschen haben Glück als Ziel. Und manche Menschen kaufen “Glück” in einer Flasche an der Bude um die Ecke.

Eine Absicht hingegen ist mehr als ein Ziel. Sie umschreibt im Detail und messbar, was man zu tun gedenkt, um an das avisierte Ziel zu kommen. Überdies muss diese Absicht gefüllt werden mit dem inneren Bild, wie das gewünschte neue Ergebnis denn aussehen soll. Also visualisiert werden. Und auch das reicht noch nicht. Denn dieses Bild muss angereichert werden mit Emotionen. Mit einem Geist. Mit Begeisterung für das Neue.

Ich kann bei sehr vielen Menschen genau diesen Geist nicht mehr erkennen. Sie sind sehr wohl in der Lage, zu erkennen, was in ihrem persönlichen Leben oder auch in der Gesellschaft nicht passt. Sie sind auch in der Lage, ein allgemeines Ziel zu formulieren, wie es besser sein könnte:

“Ich möchte reicher sein”

“Ich wünsche mir einen Mann/Frau”

“Ich brauche einen anderen Job”

“Dieses Land geht vor die Hunde, wenn es so weiter geht. Wir brauchen Veränderung”

“Die Straßen müssen besser werden.”

“Mein Kind muss bessere Noten schreiben”

“Ich brauche ein Hobby”

Diese Liste kann man unendlich weiter führen. Dazu muss man nur im Supermarkt an der Kasse stehen, im Bus sitzen oder auf einem Familientreffen sein, und den Gesprächen beiwohnen, die geführt werden. Spätestens aber, wenn man fragt “Und was genau kannst Du tun?” verstummt die Konversation und die Beteiligten schauen nur ratlos.

Denn es fehlen zu diesen formulierten Zielen (die ja durchaus richtig sein können) die anderen Zutaten. Absicht, Visualisierung und Begeisterung. Und die Flasche von der Bude gehört mit Sicherheit nicht dazu.

Ohne klare Absicht bleibt alles ein Wunsch, ein Traum. Und ohne eine höhere Emotion, wie zum Beispiel Begeisterung, kann dieser Traum nicht anfangen zu leben.

Und dann passiert: NICHTS!

Dann schwelgt man in “den guten alten Zeiten”, ist unzufrieden über die aktuelle persönliche oder auch kollektive Entwicklung und wärmt im Grunde die Vergangenheit immer wieder auf. Was für eine Verschwendung von Lebenszeit. Würdest Du genauso handeln, wenn Dir hier auf diesem Planeten nur noch kurze Zeit bliebe? Wahrscheinlich nicht, oder?

Dann frage Dich: was hält mich ab, eine klare Absicht und Begeisterung für eine Veränderung zu entwickeln?

Vermutlich kannst Du dann ein flaues Gefühl in der Magengegend bemerken, oder es fühlt sich an wie blockiert. Vermutlich hast Du einfach Angst. Das ist nicht weiter wild, den Veränderung bedeutet auch, sich auf das Unbekannte einzulassen. Auf etwas, dass Du noch nie erlebt hast, und von dem Du nicht weißt, wie es ausgeht. Und dazu braucht es Mut. Und Mut ist in diesem Land seit Generationen rar. Das hat auch einen Grund. Über diesen habe ich mal im Artikel “Die Urwunde” ausgiebig geschrieben, den ich aufgrund der großen Nachfrage noch einmal einstelle. Und daher ist es besonders wichtig, im eigenen Leben Mut zu finden, Blockaden und Ängste zu lösen. Genau deshalb fokussieren wir uns in diesem Jahr mit all unserer Kraft darauf: auf die eigene Befreiung von diesen Blockaden, Glaubenssätzen und Ängsten, die uns hindern, uns auf das Neue, Unbekannte einlassen zu können.

Bradley Nelson hat mit seinem Emotion Code ein sehr effektives Werkzeug kreiert, um diese Ängste und Blockaden zu lösen (es gibt natürlich noch andere…). Selbst über Generationen hinweg. Wenn Du Deine Angst löst, löst Du automatisch auch die der Ahnen. Quantenphysikalisch ist das leicht zu erklären und auch die alten Schriften aller Kulturen wussten es. Die Seele ist reine Energie und Energie vergeht nicht. Sie kann nur ihren Zustand ändern. Nicht umsonst gibt es in vielen Kulturen eine mehrtägige Totenwache, bis die Seele vollständig den Körper verlassen hat. Sie ist also niemals weg. Nur woanders.

Wenn Du also etwas positiv verändern möchtest, nutze dieses Tool von Nelson. Du kannst es sogar als App kostenfrei runterladen. Im Programm Vogelfrei übrigens zeige ich Dir, wie es geht und worauf Du achten solltest.

Wecke Deine Emotionen. Sie sind für alle Veränderungen DIE geheime Zutat. Nur mit ihnen erweckst Du Dein Bild zum Leben. Das hängt vor allem damit zusammen, dass Dein Herz die zentrale Anlaufstelle in Deinem Leben ist. Die moderne Wissenschaft konnte nachweisen, dass das Herz schon im Voraus weiß, dass ein Ereignis eintritt. Es sendet dann passende Impulse ins Gehirn, das wiederum nun über die Drüsen die passende Körperchemie zur Verfügung stellt. Dein Körper reagiert und das nimmst Du wahr. Überwindest Du dieses hormonbasierte Sein und nutzt Deine Herzenskraft bewusst, dann stärkst Du also Deine Intuition und hast Zugang zu einem erweiterten Wissen. Dazu ist es aber unerlässlich, die oben genannten Verhinderer zu lösen.

Wenn Du also nun ein Ziel hast, einen Traum, dann erkläre eine Absicht, die so klar ist, wie es nur geht. Vervollständige sie mit einen möglichst detailreichen Bild Deines gewünschten Ergebnisses. Fang bei A an, höre bei Z auf und lass nichts aus. Und nun, da Du das Ziel kennst, fülle Dein Bild mit einem Geist. Erwecke es zum Leben. Liebe es. Und halte es, komme was wolle!

Den Rest überlasse dem Universum. Ich verspreche Dir, Du wirst Menschen, Dinge und Situationen anziehen, die Dich unterstützen zu Deinem Ziel zu kommen. Und Du wirst auf dem Weg alle Blockaden erkennen, die Dich am Weitergehen hindern. Löse sie und gehe weiter. Und halte Dein Bild mit der tiefsten Begeisterung, die möglich ist. Und Du wirst Dein Ziel erreichen. Ganz sicher.

Und wenn es ein kollektives Bild ist, eine Veränderung in der Gesellschaft, der Welt, dann sei gewiss, dass sich alle begeisterten Absichten und Bilder von Menschen mit dem gleichen Ziel durch die Emotion der Begeisterung energetisch verbinden und potenzieren. Alles was in Liebe erschaffen wird und zum Wohle Aller gereicht, wird unterstützt.