Es ist warm, eher heiß.  Und während ich gestern durch den Westen des Landes gefahren bin, ist mir aufgefallen, wie viele junge, aber auch alte große Bäume ihre Blätter hängen lassen. Die Freunde, die uns Schatten spenden, so schön rascheln, wenn der Wind aufkommt, in denen die Vögel und Insekten ein Zuhause und auch häufig Nahrung finden.

Die Freunde, die unser CO2 atmen und es in Sauerstoff umwandeln – unser Lebenselixier.

Und genau diese Freunde haben unendlichen Durst. Letztes Jahr bei der großen Hitze und jetzt wieder. Das Erlebnis ist auch in ihren Zellen gespeichert. Es hat jedoch bis zum heutigen Tag immer noch nicht genug geregnet, um den Grundwasserspiegel wieder auf das Vorjahresniveau anzuheben. Und daher ist es umso wichtiger, genau diesen sensiblen Freunden zu helfen, die nicht den Wasserhahn aufdrehen oder zum Gertränkemarkt fahren können.

Nehmen wir alle eine Gießkanne und schenken wir etwas von dem kostbaren Gut Wasser, das uns alle nährt. Schenken wir den Bäumen an der Straße Wasser, im Park, auf dem Mittelstreifen, im Garten. Den großen, kleinen, alten, jungen Bäumen, genauso wie denen mit Laub und denen mit Nadeln.

Alles was wir aus dem Herzen schenken, fließt um ein Vielfaches wieder zu uns zurück. Also denken wir nicht an die nächste Wasserrechnung. Die Schöpfung hat viele Wege, auf denen sie einen Dank aussprechen kann.

Danken wir unseren Bäumen, dass sie mit uns in diesem Land das alte Wissen tragen, dass sie unverrückbar an unserer Seite stehen, dass sie uns nähren. Danken wir ihnen mit Gießkannen voll Wasser. Heute, morgen und an allen Tagen, an denen es in diesem Sommer wieder heiß sein wird.

Dann bleibt dieses wundervoll Land weiterhin ein Land der 1000 Wälder.

Machst Du mit?