Die Würfel sind gefallen und nun drehen sich die Herrschaften in Brüssel und passenderweise auch die, die in der Schweiz zu Besuch sind, wieder einmal um sich selbst. Und Experten der einen und der anderen Art werden nicht müde, ihre Expertise kund zu tun. Nur – irgendwie fühlt sich das alles nicht an wie der Weg zu einer Lösung.

Während meines Besuches bei meiner Tochter, als wir “sing meinen Song” im Fernsehen schauten, wurde mir klar, was sich nicht stimmig anfühlte. In dieser Sendung singen Interpreten unterschiedliche Lieder eines jeweils anderen nach, jedoch möglichst in einer eigenen Art und Weise. Sie erschaffen quasi etwas Neues, Drittes. Und genau hier ist der Punkt.

Nach den Wahlergebnissen, die, wie ich finde, durchaus absehbar waren, steht Vielen wieder und weiterhin das Fragezeichen auf der Stirn geschrieben. Wie kann dieses Land besser werden, wie die schlafenden, manipulierten Menschen aufgeweckt werden, wie das Ganze zu etwas Gutem gewandelt werden?

Nur wird wie in der Geschichte Deutschlands so oft, nach dem Einen oder auch der Einen gesucht, die es zu schaffen vermögen das Ruder in die Hand zu nehmen und es rumzureißen. Es komme bitte der Retter, der Prinz und der Erlöser. Allerdings ist es auch immer wieder der gleiche Fehler, der hier so schön konditioniert gemacht wird: diese eine Person wird im Außen gesucht.

Das kosmische Gesetz lautet aber: wie im Innen so im Außen. Und somit ist es weiterhin unabdingbar, dass wir  – ein jeder von uns – im Innen die gewünschte Veränderung in Gang setzt. Den inneren Erlöser findet, sich selbst rettet. Nur dann kann es im Außen auch eine starke heilende Veränderung geben. Und vielleicht wachsen wir als Land und Nation dann ja auch über diesen Retterwunsch hinaus und finden uns in Gemeinschaften zusammen, die zusammen Neues erschaffen. Regionale Lösungen zum Beispiel, die dann im Bund adaptiert werden können, aber nicht müssen. Kommunale Innovationen in Behörden, neue gesellschaftliche Regeln und so weiter. Vielleicht finden wir auch noch ganz andere Möglichkeiten. Wir – das Volk der Dichter und Denker, das in die geistige Kraft zurück kehren muss, um seinen Seelenplan zu erfüllen.

Nun gilt es zu beginnen. Einer, zwei, fünf. Im Kleinen, der Nachbarschaft, der Gemeinde, der Seelenfamilie… Und wenn eine Idee sich als nicht durchführbar erweist, egal, denn nur wenn wir etwas bewegen, dann bewegt sich was. Passend dazu las ich gestern Christas letzte beiden Artikel zur Eklipse und zum Mond  und hab das Thema “Neubeginn” direkt aufgegriffen und ein Multimedia-Visionboard für Deutschland dazu produziert. Ein Multimedia-Visionboard ist ein kleiner Film, der mittels Affirmation, Bild und Musik Veränderungen mit einer höheren Emotion wie Begeisterung, Freude oder Liebe verknüpft und so eine Veränderung oder auch Motivation schneller und besser im Gehirn verankert. Dr. Joe Dispenza beispielsweise verwendet diese Technik mit großem Erfolg und auch in meiner Arbeit ist sie ein Bestandteil. Sie hat allerdings nichts mit NLP zu tun. WEnn Du also diesen Mindmovie regelmäßig schaust, dann hilfst Du Deinem Gehirn, den inneren Kritiker zu umgehen und die gewünschte Veränderung zu etablieren. Der Neubeginn in Deutschland beginnt somit in Dir. Und Dir. Und Dir auch. Und irgendwann im Außen sichtbar.

Dies ist mein aktueller Beitrag für dieses Land, das so tief in meinem Herzen ist. Was ist Deiner? Welches Lied singst Du ganz neu?